Taxizentrale Korschenbroich
Früher war Taxi - heute ist Lesmeister

Was ist ein Taxi?

„Taxi“ , der Begriff stammt vom in der „Droschke“ zur Preisbestimmung genutzten Taxameter.
In der ersten Hälfte des 20. Jahrhundert ging der Spitzname „Taxi“ auf die Droschke selbst über.

Das erste mit einem Taxameter ausgestattete Taxi, von Friedrich Wilhelm Gustav Bruhn erfunden, fuhr 1897 in Stuttgart.

Seit dem hat sich viel getan und in Deutschland gibt es natürlich etliche Gesetzesvorlagen, die ein Taxi zum "Taxi" machen:

1. Das beleuchtbare Dachschild mit dem gelben Schriftzug auf schwarzem Grund "TAXI"

2. Farbe des Fahrzeuges :Hellelfenbein- in den meisten deutschen Bundesländern auch hier in NRW noch Pflicht, in einigen wenigen (z.B. Niedersachsen) wurde die Farbpflicht mittlerweile aufgehoben

3. Ordnungsnummer hinten in der Heckscheibe von außen und innen lesbar. Diese Ordnungsnummern werden von dem zuständigen Straßenverkehrsamt festgelegt und vergeben

4. Taxameter, der Fahrpreisanzeiger, der jährlich geeicht werden muss. Dieser muss von allen Sitzplätzen zu sehen sein. Jeder Landkreis, jede Stadt legt die entsprechenden Tarife fest. Die Tarife sind in jedem Taxi innerhalb einer Stadt gleich. Der Tarif berechnet sich immer aus zurückgelegter Strecke und eventuellen Wartezeiten. In manchen Gebieten gibt es noch diverse Zuschläge, wie z.B. der Großraumzuschlag. Einige Städte haben aber auch noch andere Zuschläge.

5. zwei Türen auf der rechten Seite, das soll Ihnen garantieren, dass beispielsweise kein Smart kommt und immer für mindestens drei Personen Platz ist. Leider garantiert dies Ihnen keine bestimmte Automarke oder dass das Auto keine Million Kilometer bereits runter hat. In anderen Ländern gibt es mittlerweile sogar gesetzliche Altersbeschränkungen.

6. Alarmanlage: einen sog. stillen Alarm, den der Fahrer unbemerkt von den Fahrgästen betätigen kann. Damit macht man vor allem Polizei, und andere Kollegen auf sich aufmerksam. Und eine laute Alarmanlage die intervallartig alle Lampen und die Hupe in Maximallautstärke betätigt. Mittlerweile sind aber auch viele Taxis mit Kamera und GPS ausgestattet.

7. Unternehmerschild, immer vorne irgendwo im Innenraum angebracht, damit Sie im Falle eines Falles einen Kontakt hätten.

8. TÜV- Plakette für ein Jahr. Dies gilt übrigens für fast alle Fahrzeuge die im Personenbeförderungsgewerbe tätig sind. Dies ist eine Sicherheitsauflage. Auf Grund der hohen Laufleistung gerade im Taxigewerbe (100 000 bis 190 000km jährlich) wäre der übliche Neuwagen-TÜV nach den ersten drei Jahren -großzügig gesagt- etwas spät dran. Manch ein Taxi hat das dritte Jahr dank eines Motorschadens noch nicht mal überlebt.

Taxis gehören zum ÖPNV und haben bei normaler Personenbeförderung 7% MwSt., nur bei Kurier- und Fernfahrten werden 19% MwSt. fällig.

Ein Taxi darf innerhalb des Pflichtfahrgebietes keine Festpreise machen und sind dazu verpflichtet den Taxameter einzuschalten. Erst bei Fernfahrten ab 50km Entfernung darf der Taxifahrer Festpreise aushandeln.

Taxis unterliegen innerhalb des Pflichtfahrtgebietes der Beförderungspflicht. D.h. Taxis müssen Sie befördern:

  • so lange Sie nicht übermäßig verschmutzt sind
  • Sie nicht so betrunken sind, dass Sie nicht mehr eigenständig laufen können oder
  • Sie keine offensichtliche Gefahr darstellen

Eigentlich heißt es auch, das Taxis mit gelb leuchtenden Taxi-Schild "frei" und auf "Kundenfang" sind. Da sich das Schild aber beim Einschalten des Taxameters ausschaltet, vergessen viele Kollegen gerne, das Schild manuell auszuschalten, wenn Sie auf den Weg zu einem Kunden sind, also eigentlich schon eine Fahrt z.B. per Funk angenommen haben.

 
Anrufen
Email